Hallo liebe Hundefreunde, ...
hier ist meine Lebensgeschichte!

Darf ich mich vorstellen,
ich bin

... und ein waschechter Highlander dazu!

Herrchen und Frauen aber behaupten immer, ich sei ein reinrassiger Cairn-Terrier,... die mußten's ja wissen!

Ich erblickte am 24. Januar 1992 das Licht dieser Welt, zusammen mit noch drei weiteren Cairn-Geschwisterchen. Wir waren zwei Mädels und zwei Jungens, eine richtige Rasselbande. Ich war der Zweitgeborene, jedoch der größte, dickste und frechste Bursche von allen. Als unsere Hundemama unsere spitzen Zähnchen nicht mehr aushalten konnte, suchten wir uns nach der siebten Woche selbst unsere Besitzer.

Ich fand Ende März zu meiner Rudelfamilie in nahegelegener Nachbarschaft und fühlte mich dort vom ersten Tag an sehr gut wohl und gut aufgehoben. Ich war noch zu klein, um mich an alles genau zu erinnern, aber ich glaube ein wichtiger Hauptgrund lag darin begründet, dass ich ihnen vorher schon hin und wieder stundenweise Besuche abstatten konnte, und mich in meinem zukünftigen Heim gründlich umschauen durfte.
Ich hatte sogar das grosse Glück den Kontakt zu meiner Hundemama noch lange Zeit aufrechterhalten zu können, wobei wir zuweilen vergnüglich auf der Wiese vor dem Haus nebenan spielten und herumtollten, bis ich meiner zierlicheren Mama irgendwann zu groß und kräftig selbst dafür geraten war. Stattdessen haben wir uns bei jeder weiteren Begegnung freudig mit der Rute wedelnd begrüßt und beschnuppert. Wie das Leben manchmal so spielt, im Jahre 2001 verließ meine Hundemami unsere "Mutter Erde" und begab sich direkt über die Regenbogenbrücke in den Hundehimmel, denn leider war sie zu dem Zeitpunkt schon sehr krank geworden - und leiden sollte sie keinen Tag länger.

Was gibt es sonst noch über mich zu erzählen? Nun, soweit ich bescheid weiß, wurde ich damals beispielsweise ganz ohne jegliche Papiere an meine neue Rudelmitglieder übergeben. Mein Hundepapa und meine Hundemama verfügten allerdings über Nachweispapiere, und diese Fakten allein, sowie die Tatsache meiner Existens an sich, genügten Herrchen und Frauchen völlig, mir übrigens auch!
Zum anderen wird von mir behauptet, ich sei sowieso ein ausgesprochener Glückshund für sie, da ich in meiner Fellfärbung gleich vierfarbig bin. Ich hab sandfarbene, antrazitfarbene und steinfarbene Anteile und teilweise sogar einen rötlichen Schimmer in meinem dichten Pelz.

Ansonsten bin ich vom Charakterbild ein recht furchtloser Geselle und stets zum Spielen, Toben und Gassi-Gehen,(sogar bei schlechtestem Wetter), aufgelegt. Ich bin sehr gelehrig, da ich viele verschiedene Kommandos von klein auf beherrsche und sehr gern weitere hinzulernen mag, selbst in meinem stattlichen Hundealter! In meinem Zuhause verhalte ich mich ausgeglichen und zeichne mich oft als guter Zuhörer und Spielherausforderer und Friedensrichter aus.

Mit bekannten Rüden vertrag ich mich einigermaßen gut, auf fremde Hunderlümmels reagiere ich jedoch schon mal etwas ungehaltener bis dramatisch, da ich immer glaube, ich müsse meine Rudelfamilie gegen diese verteidigen. Aber sonst bin ich von grundauf brav. ;) Hündinnen hingegen haben bei mir totale Narrenfreiheit. Genauso verhält es sich mit allen Arten von Nachkommen. Welpen trete ich daer generell gern besonders vorsichtig, freundlich und aufgeschlossen gegenüber.

Ich bin ein äusserst kinderlieber Vertreter meiner Gattung, schliesslich konnte ich mit einem Jungen aufwachsen. Da ich nicht als Jagdhund ausgebildet worden bin, finde ich als reiner Familienhund trotzdem vollste Anerkennung. In meinem Familienverbund habe / hatte ich diese nicht minder wichtigen Aufgaben zu erfüllen:

Hier bin ich gleichsam Familienmitglied, Spielkamerad (hole Bälle und Stöckchen leidenschaftlich gern wieder, und/oder reisse und zerre an meinem Ziehseil herum, (womit ich auch schon mal den einen oder anderen Spielkameraden vom gemütlichen Sofa runterholen konnte), treuer Freund, Tröster, Beschützer, Aufheiterer und Balggeselle.

Apropros "Aufheiterer"! Genau dazu hab ich im Laufe der Zeit etwas sehr Komisches bei den anderen Rudelmitgliedern herausfinden können. Sobald ich mich nämlich auf dem Boden rumrolle - (auch auf das Kommando hin: "Asko, mach mal rollerolle!") - was ich eh schon tat, und ich endlich selbst kapierte, worum's ihnen dabei genauer geht, entlockte es ihnen auch schon ein begeisteres Lachen. Seitdem ich das nun spitz bekam, hab ich dem Ganzen noch eins draufsetzen können, indem ich mein eigenes charmantestes Hundelächeln mit Blick in ihre Richtung, aufsetzte. Tja, und was meint Ihr wohl, was dann hier so los war/ist: "Die kriegten sich vor lauter Lachen gar nicht mehr ein!" Das machte mich dann selbst total glücklich, gleich solch eine Wirkung bei ihnen hervorgerufen zu haben. Damit natürlich nicht allein. Darüberhinaus kenne ich natürlich auch noch viele andere gute Tricks, meine Leute so richtig zum Lachen zu bringen. Auf jeden Fall ist das wohl einer der Gründe auch dafür, dass sie von mir immer behaupten: "In mir stecke tatsächlich ein echter Kobold". Ob das wohl so stimmen mag? ;) Auf dieser Seite kannst Du sogar eine Portraitzeichnung mit einem Gedicht von und über mich finden, was mir einst allesamt mein Frauchen gewidmet hat.

Zum kleineren Leidwesen meiner Hundebesitzer, den es so gut wie in allen Familien nunmal gibt, muß ich leider auch selbst zugeben, daß ich ohne zusätzliche Aufforderung ein recht sturer Leinengänger manchmal sein kann, obwohl ich blendend "bei Fuß" gehe, was ich allerdings nicht an der Leine "überall" gleich folgsam mag. Diese Unart hat sich inzwischen ein klein wenig zumindest bei mir bessern können. Was ich schon immer sehr mochte ist dagegen jegliches freie Herumlaufen dürfen, und gerade dann höre ich "fast" immer aufs Wort. Weglaufen war für mich aus gutem Grund schon immer ein absolutes Fremdwort gewesen. So etwas Dummes tu ich meinem Rudel keinesfalls an!

Nach einem anständigen Gassigehen oder ausgefüllten Tag rolle ich mich unheimlich gern zu den Füßen eines meiner Rudelmitglieder zusammen. Es kann aber auch eine gemütliche Sesselecke sein, die ich mir dafür auserkohren habe oder gleich mein Kuschelkörbchen. Ab und zu nutze ich diese Situation auch schamlos aus, in dem ich mich so richtig von den anderen durchkraulen und durchwuscheln lasse, bis ich vor Übermüdung eingeschlafen bin. Nachts streck ich mich am allerliebsten direkt auf dem etwas kühleren Kachelfussboden im Badezimmers aus, auch wenn meine Familie nicht gar so begeistert davon immer ist, weil ich dabei auch schon mal den Weg zur Toilette versperre.


Zu meinen anderen Hobbies gehört neben dem vielen Spielen, ob Sommer oder Winter, auch das Schwimmen und Rumgebuddeln am Ostsee-Strand. Ich suche dort immer nach meiner Quitsche-Maus, und wenn Herrchen oder Frauchen mich noch zusätzlich auffordern, tu ich ihnen den Gefallen und gerate beim Buddeln in Extase. Was meint ihr wohl, wie wunderschön ich dann immer hinterher ausschaue? :)

Fotografiert werden, duschen und sonstige Fellpflege, bis aufs Bürsten, sind nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigungen. Und hätte ich die Wahl, würde ich das alles einfach ganz ausfallen lassen. Doch meine Rudelfamilie hat etwas gegen allzugroße Muffköpfe und zerbombte Haarfrisurenträger. ;D Naja, irgendwie haben sie wohl auch ihre Gründe dafür, manchmal seh ich ohne rechtzeitige Pflege ja wirklich etwas zerbeamt aus, und da tut der gute Hairdress eben Not - und ohne meine Fotografien könntet Ihr mich auch gar nicht erst bewundern.

Erwähnenswert an mir wäre noch neben meiner guten Nase, daß ich über einen erlesenen Geschmack verfüge. Wehe, wenn Frauchen oder Herrchen in der Küche stehen und kochen! Dann weiche ich ihnen nicht mehr von der Pelle. Man nennt mich nicht umsonst in Insiderkreisen den Gourmet-Hund, denn wenn es Backfisch, Geflügelwurst, Hühnerfrikassee und andere Leckerbissen gibt, bin ich stets mit einem guten Stückchen dabei. Trotz meines Feinschmeckersinns bin ich nie zu einem Vielfraß mutiert und habe mir meine gute Figur zum Glück immer erhalten können, die mein Tierdoktor auch als "knuffig" - oder aber - im Verhältnis zu meiner Körpergröße als: "sehr gut proportioniert" bezeichnet.

Manchmal überleg ich mir noch, ob ich mir nicht doch nochmal eine echte Freundin zulegen sollte, damit ich nicht als völlig Unwissender bis ans Ende meiner Tage herumlaufen muss, und Herrchen und Frauchen wenigstens einen Abkömmling von mir direkt erhalten könnten. Doch eine passende Partnerin ist heutzutage in meinem salonfähigen Alter nicht mehr gar so leicht zu finden, schon alleine deshalb, weil ich keine Originalpapiere vorzuweisen habe und den komischen Zuchtbestimmungen entsprechend etwas zu gross geraten bin. Für mich wäre das trotzdem kein Hindernis, schliesslich sind alle meine anderen Qualitäten genauso unübersehbar, auch wenn ich hin und wieder als verkapptes Mini-Wölfchen durchgehen könnte.

Ob nun aber äusserlich oder innerlich, bei alledem hab ich so viele tolle Eigenschaften zu bieten, was mein Rudel nicht anders sieht.

Ich finde jedenfalls auch:

Ich war und bin ein "Cairniger Typ" !!!



Nachtrag:

Selten war ich in meinem Leben "ernsthaft" krank und wenn überhaupt, erholte ich mich recht schnell, um mein Krankenlager mit neuem Tatendrang bald wieder verlassen zu können und mein Leben weiterhin zu genießen. Mein Rudel traf es darum umso unvorbereiteter als ich Anfang September 2005 plötzliche Kreislaufzusammenbrüche erlitt, der Tierarzt Wasser in meinen Lungen und einen irreparablen Herzklappenfehler diagnostizierte, (der noch einige Monate zuvor bei der routinemässigen Untersuchung, neben einem bekannten alten "leichteren Herzfehler", überhaupt noch nicht feststellbar war). Leider konnte mir in diesem Akutzustand weder mein Rudel noch der beste Tierarzt der Stadt helfen, die Chance, daß ich es überleben würde, standen damit 50 zu 50 % anhand vorliegender medizinischer Versorgungsmöglichkeit. Jedoch reichte meine Kraft leider nicht mehr aus, und ich entschloß mich nach kurzem Kampf - von einem Tag auf den anderen - den Weg über die Regenbogenbrücke, ohne ein "Wenn und Aber", zu gehen. Ich hatte ein wunderschönes Hundeleben voller Liebe HIER in dieser Welt - und werde mit diesem letzten Satz "meine wahre iridische Lebensgeschichte" abschließen.